Verbund HebammenforschungLaufende Projekte

Aktuelle Forschungsbereiche des Verbunds Hebammenforschung

  • Forschungsschwerpunkt „Versorgung während der Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett – Instrumente zur sektorenübergreifenden Qualitätsentwicklung (IsQua)“ mit Graduiertenförderung wird durch das Niedersächsische VW-Vorab der Volkswagen Stiftung gefördert. Fokussiert werden die Möglichkeiten der Instrumentenentwicklung im Kontext der Geburtshilfe (Laufzeit April 2011 bis Juni 2017).
  • Forschungskolleg „Familiengesundheit im Lebensverlauf (FamiLe)“ wird vom BMBF gefördert und ermöglicht durch eine Kooperation mit der Privaten Universität Witten /Herdecke gGmbH die Qualifizierung wissenschaftlichen Nachwuchses. Ziel ist es, vertiefende Erkenntnisse zur Rolle der Familien für die Förderung von Gesundheit sowie die Bewältigung von Krankheit und Pflegebedürftigkeit zu gewinnen (Laufzeit Februar 2012 bis Mai 2018).
  • Forschungsprofessur „Familienorientierte geburtshilfliche Versorgung (FageV)“ von Prof. Dr. Friederike zu Sayn-Wittgenstein, die durch das Niedersäschische VW-Vorab der Volkswagen Stiftung gefördert wird. Untersucht wird die Rolle von Hebammen in den Frühen Hilfen sowie die systemübergreifende Kooperation zwischen Akteuren der Frühen Hilfen und Hebammen und Familienhebammen (Laufzeit August 2013 bis Juni 2017).

 

 

 

Forschungsschwerpunkt IsQua

In fünf Teilprojekten des Forschungsschwerpunktes IsQua wird das Ziel verfolgt verschiedene Instrumente auf Anwenderebene für die geburthilfliche Versorgung von Frauen durch Hebammen zur Erprobung zu entwickeln. Dabei werden sektorenübergreifende wie nutzerinnenorientierte Perspektiven berücksichtigt. Der Forschungsschwerpunkt kooperiert u.a. mit dem Deutschen Hebammenverband (DHV). Im Rahmen einer Graduiertenförderung in Kooperation mit der Universität Witten/Herdecke existiert die Möglichkeit zur Promotion, die sich thematisch an dem Forschungsschwerpunkt ausrichtet.
 

Forschungskolleg FamiLe

Das Forschungskolleg „FamiLe – Familiengesundheit im Lebensverlauf“ der Hochschule Osnabrück und der Universität Witten/Herdecke verfolgt das Ziel, vertiefende Erkenntnisse zur Rolle der Familien für die Förderung von Gesundheit sowie die Bewältigung von Krankheit und Pflegebedürftigkeit zu gewinnen. Hierfür wird eine Lebenslaufperspektive eingenommen, in der der Umgang der Familien mit Gesundheit, Krankheit und Pflegebedürftigkeit vor dem Hintergrund verschiedener Lebens- und Familienphasen untersucht wird.

Das Forschungskolleg wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert (FKZ 01KX1113A; FKZ 01KX1113B). Weiterführende Informationen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finden Sie hier.

Forschungsprofessur FageV

Projekte der Forschungsprofessur „Familienorientierte geburtshilfliche Versorgung (FageV)“

Zur Forschungsprofessur „Familienorientierte geburtshilfliche Versorgung (FageV)“ von Frau Prof. Dr. Friederike zu Sayn-Wittgenstein am Verbund Hebammenforschung gehören zwei Projekte, die von der Volkswagenstiftung von August 2013 bis Dezember 2016 gefördert werden. Beide Studien fokussieren auf Kooperationen der Hebammenberufsgruppe im Bereich der Frühen Hilfen.